Mit Exerzitien sind geistliche Übungen gemeint, die auf den hl. Ignatius, den Gründer des Jesuitenordens, zurückgehen. Sie haben die Form der persönlichen Schriftbetrachtung, in der nach den Spiegelungen Gottes in der eigenen Lebensbiographie Ausschau gehalten wird. In relativer Abgeschiedenheit von medialen Einflüssen hält der Exerzitant seine Betrachtungen an einem stillen Ort und ist in seinem Schweigen offen für ein Reden des Herrn. Es ist leicht auszudenken, dass sich in der ruhigen Atmosphäre und der stillen Betrachtung eine Berührung mit Gott ereignen könnte. Immer bilden Exerzitien einen großen geistlichen Gewinn.


Die KHG bietet jährlich nach Ostern Exerzitien an. Neben den täglichen Impulsen zur persönlichen Betrachtung wird den Exerzitanten eine Anleitung zur Meditation ebenso gegeben wie das Angebot zum täglichen Gespräch. Irgendwie sind Exerzitien ein geistliches Abenteuer - hast Du den Mut dazu?
Nähere Informationen sind von Hochschulpfarrer Stephan Weißbäcker zu erhalten.